Teveren St. Willibrord

Heutige kommunale Zugehörigkeit: Geilenkirchen

Pfarrgeschichte:
Errichtung: um 1630

"In Teveren hatte seit 1251 das Prämonstratenserinnenkloster Heinsberg den Zehnten. Es war auch Patron der Filialkapelle. Die Mutterpfarre war Geilenkirchen. 1533 zählte man in Teveren 400 Kommunikanten; sonn- und feiertags sowie mittwochs und freitags wurde in der Kapelle die hl. Eucharistie gefeiert. Um 1630 war die Abtrennung von Geilenkirchen und Erhebung zur Pfarre. Um die gleiche Zeit hatte sich hier eine reformierte Gemeinde gebildet. Teveren war Pfarre im Landdekanat Süsteren des Bistums Lüttich, 1804 bis 1827 Sukkursale im Kanton Geilenkirchen und von da an gehört die Gemeinde zum Dekanat Geilenkirchen. 1584 wurde hier Leonard Teveren geboren, der Reformator der Abtei Knechtsteden; dort als Abt gestorben 1666. Am 17. Januar 1807 wurde geboren Carl Pooten, 1834 Generalvikar der Walachei, 1844 Apostolischer Administrator und 1855 Erzbischof von Antivari, Albanien, das 1867 mit dem Bistum Skutari vereinigt wurde, gestorben 15. Januar 1886."

Aus: Handbuch des Bistums Aachen. Dritte Ausgabe, hg. vom Bischöflichen Generalvikariat Aachen, Aachen 1994, S. 717.

Matriky (1824 - 1833) 4 Celkově

Signatura

KB 360_9 Historische Notizen 1824 - 1833
Druh matriky
Weitere
Na začátek intervalu
1. ledna 1824
Na konec intervalu
31. prosince 1833
Komentář

Mischbuch

KB 360_2 Taufen 1824 - 1830
Druh matriky
Taufen
Na začátek intervalu
1. ledna 1824
Na konec intervalu
31. prosince 1830
Komentář

Mischbuch

KB 360_3 Heiraten 1825 - 1830, 1833
Druh matriky
Weitere
Na začátek intervalu
1. ledna 1825
Na konec intervalu
31. prosince 1833
Komentář

Mischbuch

KB 360_4 Sterbefälle 1825 - 1830
Druh matriky
Sterben
Na začátek intervalu
1. ledna 1825
Na konec intervalu
31. prosince 1830
Komentář

Mischbuch