Steinkirchen-Effeld St. Martin

Heutige kommunale Zugehörigkeit: Wassenberg

Pfarrgeschichte:
Ersterwähnung: 1560

"Als 1118 Graf Gerhard von Wassenberg das dortige St. Georgstift gründete, stattete er es u.a. aus mit der Hälfte der Kirche Steinkirchen. Diese muß schon hier gestanden sein, als die Orte der Umgebung noch Holzkirchen hatten. Sie war das Gotteshaus für die benachbarte Ortschaft Effeld. 1406 erhielt das Wassenberger Stift das Kollationsrecht der Kirche. 1430 schenkte der Bischof von Lüttich, Johann von Heinsberg (1419-1455), die Einkünfte der Kirche dem Heilig-Geist-Stift in Rurmond; das Recht, dem Archidiakon von Kempenland den Pfarrer für Steinkirchen zu präsentieren, behielt aber das Georgstift Wassenberg. 1560 hatte die Pfarre 250 "Kommunikanten". Sie gehörte zum Landdekanat Wassenberg des Bistums Lüttich. 1804 wurde sie Sukkursale (Pfarre) im Kanton Heinsberg des Bistums Aachen. Durch die Bulle "De salute animarum" von 1821 kam das Gebiet zum Erzbistum Köln. Bei dessen Organisation 1827 wurde Steinkirchen dem neuen Dekanat Wassenberg zugeteilt. 1909 baute man unter großen Opfern der Bewohner in Effeld eine Herz-Jesu-Kirche, und nach dem Bau auch eines Pfarrhauses 1930 wurde der Pfarrsitz nach Effeld verlegt.

Pfarrbezirk: Steinkirchen (von Effeld), Effeld mit Neuerburg, Gitstapper Hof, Rothenbach"

Aus: Handbuch des Bistums Aachen. Dritte Ausgabe, hg. vom Bischöflichen Generalvikariat Aachen, Aachen 1994, S. 799.

Matriky (1798 - 1908) 4 Celkově

Signatura

KB 352 Taufen 1808 - 1849
Druh matriky
Taufen
Na začátek intervalu
1. ledna 1808
Na konec intervalu
31. prosince 1849
KB 353 Taufen 1850 - 1908
Druh matriky
Taufen
Na začátek intervalu
1. ledna 1850
Na konec intervalu
31. prosince 1908
Obsah

- gesperrt bis 2028

KB 354 Heiraten 1808 - 1908
Druh matriky
Weitere
Na začátek intervalu
1. ledna 1808
Na konec intervalu
31. prosince 1908
KB 355 Sterbefälle 1798 - 1868
Druh matriky
Sterben
Na začátek intervalu
1. ledna 1798
Na konec intervalu
31. prosince 1868