Selgersdorf St. Stephanus

Heutige kommunale Zugehörigkeit: Jülich

Pfarrgeschichte:
Ersterwähnung: 1223

"Von einer Kirche in Selgersdorf (Salechindorp) wird zuerst in einer Urkunde von 1223 berichtet, in der Papst Honorius III. (1216-1227) dem Kölner St. Gereon-Stift seine Besitzungen bestätigt, wozu die Kirche von Selgersdorf gehört. 1312 wird die durch Resignation des Pastors Cuno von Molinark frei gewordene Pfarre dem Kapitel St. Gereon inkorporiert. Im 16. Jh. hatte die Kirche eine St. Anna-Vikarie. 1804 war Selgersdorf Pfarre des Kantons Jülich im Arrondissement Köln des Roerdepartements in der Diözese Aachen. Nach deren Auflösung gehörte es von 1825 an zum Dekanat Jülich."

Aus: Handbuch des Bistums Aachen. Dritte Ausgabe, hg. vom Bischöflichen Generalvikariat Aachen, Aachen 1994, S. 385.

Pfarrbezirk: Altenburg, Dohr, Daubenrath, Jülich-Süd, Kirchholzerhof, Niederzier-Krauthausen, Lorsbeck, Selgersdorf

Matriky (1770 - 1944) 3 Celkově

Signatura

KB 421 Firmungen 1846, 1919, 1924, 1929, 1934, 1939, 1944
Druh matriky
Weitere
Na začátek intervalu
1. ledna 1846
Na konec intervalu
31. prosince 1944
Obsah

- gesperrt bis 2054

KB 422 Heiraten 1770 - 1791
Druh matriky
Weitere
Na začátek intervalu
1. ledna 1770
Na konec intervalu
31. prosince 1791
KB 426 Taufen 1770 - 1792
Druh matriky
Taufen
Na začátek intervalu
1. ledna 1770
Na konec intervalu
31. prosince 1792