Schmidt St. Hubertus

Heutige kommunale Zugehörigkeit: Nideggen

Pfarrgeschichte:
Errichtung: 1804

"Im Gebiet um Schmidt gab es bis ins 16. Jh. hinein nur vereinzelte Ansiedlungen. Die Bewohner von Kommerscheidt und Harscheidt begannen mit denen "auf der Schmitt" 1684 Steine für den Bau einer Kirche zu brechen. Nachdem ein Kommerscheidter namens Naas ein Grundstück gestiftet hatte, wurde das Gotteshaus gebaut. Den Gottesdienst hielten Minoriten aus Nideggen. Am 14. Dezember 1688 wurde eine eigene Seelsorgestelle eingerichtet, die Reiner Fabritius übertragen wurde. Die zuständige Pfarre war Simmerath. Bei der Organisation des ersten Bistums Aachen durch Bischof Mark Anton Berdolet 1804 war "Schmitten" Pfarre im Kanton Monschau, der nach Wiedererrichtung des alten Erzbistums in "Dekanat" Monschau umbenannt wurde. 1952 wurde das neue Dekanat Simmerath von Monschau abgetrennt, wozu bis zu dessen Auflösung 1973 Schmidt gehörte. - Aus der Pfarre stammt Joseph Vogt (* 8. September 1865), erster Bischof der neuen Diözese Aachen 1931 bis 1937 (+ 5. Oktober 1937)."

Aus: Handbuch des Bistums Aachen. Dritte Ausgabe, hg. vom Bischöflichen Generalvikariat Aachen, Aachen 1994, S. 362.

Pfarrbezirk: Schmidt, Eschaueler Berg, Froitscheidt, Geisief, Gut Neuenhof, Harscheidt, Klaus, Kommerscheidt, Mausbach, Scheidbaum, Zweifallshammer

Matriky (1685 - 1887) 3 Celkově

Signatura

KB 345 Taufen 1685 - 1836
Druh matriky
Taufen
Na začátek intervalu
1. ledna 1685
Na konec intervalu
31. prosince 1836
KB 346_3 Heiraten 1701 - 1887
Druh matriky
Weitere
Na začátek intervalu
1. ledna 1701
Na konec intervalu
31. prosince 1887
Komentář

Mischbuch

KB 346_4 Sterbefälle 1701 - 1886
Druh matriky
Sterben
Na začátek intervalu
1. ledna 1701
Na konec intervalu
31. prosince 1886
Komentář

Mischbuch