Hausen St. Nikolaus

Heutige kommunale Zugehörigkeit: Heimbach

Pfarrgeschichte:
Errichtung: 1804

"Hausen hat wahrscheinlich im 15. Jh. schon eine Kapelle gehabt. Sie gehörte zur Mutterpfarre Vlatten. Im 16. Jh. hatte sie Begräbnisrecht; Adrian Pistoris aus dem Johanniterorden war 1550 Vikar. Die Stelle vergab das Stiftskapitel Nideggen, nach dessen Verlegung nach Jülich das dortige Stiftskapitel. 1582 war Johann Merfelt Vikar; gleichzeitig war er Vikar der Michaelskapelle in Vlatten; diese war der Kapelle Hausen inkorporiert. Anfang 18. Jh. waren die Hausener Bewohner bemüht um die Erhebung ihrer Kapelle zur Pfarrkirche. Erst bei der Einrichtung des ersten Bistums Aachen unter Bischof Mark Anton Berdolet 1804 war Hausen Pfarre und gehörte zum Kanton Gemünd. Zur Pfarre kam damals der Ort Blens im Kanton Froitzheim, der bis dahin zur Pfarre Berg vor Nideggen gehört hatte. Von 1925 bis 1957 gehörte Hausen zum Dekanat Nideggen. 1957 kam die Pfarre wieder zum Dekanat Gemünd bis zu dessen Aufhebung 1973."

Aus: Handbuch des Bistums Aachen. Dritte Ausgabe, hg. vom Bischöflichen Generalvikariat Aachen, Aachen 1994, S. 352-353.

Pfarrbezirk: Hausen, Blens

Matriky (1808 - 1890) 3 Celkově

Signatura

KB 189_2 Taufen 1809 - 1837
Druh matriky
Taufen
Na začátek intervalu
1. ledna 1809
Na konec intervalu
31. prosince 1837
Komentář

Mischbuch

KB 189_3 Heiraten 1866 - 1890
Druh matriky
Weitere
Na začátek intervalu
1. ledna 1866
Na konec intervalu
31. prosince 1890
Komentář

Mischbuch

KB 189_4 Sterbefälle 1808 - 1831
Druh matriky
Sterben
Na začátek intervalu
1. ledna 1808
Na konec intervalu
31. prosince 1831
Komentář

Mischbuch