Glimbach St. Agatha

Heutige kommunale Zugehörigkeit: Linnich

Pfarrgeschichte:
Ersterwähnung: 1308

"Die Kirche von Glimbach ist möglicherweise aus der Eigenkirche der Herren von Glimbach hervorgegangen, die 1242 urkundlich erwähnt sind. In der Liste der Abgaben an den Kölner Erzbischof, dem sogenannten liber valoris, ist um 1308 Glimbach als Pfarre im Dekanat Jülich aufgeführt. Im 16. Jh. waren Kollatoren abwechselnd der Jülicher Herzog und das Haus Paland von Breitenbend. Die Margaretenkapelle in Kofferen gehörte zur Pfarre Glimbach. 1533 war Johann von Kirberich Pastor. Die Kirche hatte eine Katharinen-Vikarie, die 1560 Gotschalck Rodorff bediente unter dem Pastor Wilhelm Hunffer. 1790 erhielt der Pfarrer Josef Arnolds die Erlaubnis, die alte Kirche abzubrechen und 1791 die neue zu benedizieren. Zu der Zeit des ersten Bistums Aachen, als die Pfarre als Sukkursale zum Kanton Linnich gehörte, war Chr.Martin Kochs Pfarrer. Danach, 1827, kam Glimbach zum Dekanat Erkelenz und 1925 zum neuen Dekanat Linnich."

Aus: Handbuch des Bistums Aachen. Dritte Ausgabe, hg. vom Bischöflichen Generalvikariat Aachen, Aachen 1994, S. 434-435.

Pfarrbezirk: Glimbach, Ivenhain

Matriky (1798 - 1862) 3 Celkově

Signatura

KB 176_2 Taufen 1798 - 1862
Druh matriky
Taufen
Na začátek intervalu
1. ledna 1798
Na konec intervalu
31. prosince 1862
Komentář

Mischbuch

KB 176_4 Sterben 1798 - 1862
Druh matriky
Sterben
Na začátek intervalu
1. ledna 1798
Na konec intervalu
31. prosince 1862
Komentář

Mischbuch

KB 176_3 Heiraten 1798 - 1862
Druh matriky
Weitere
Na začátek intervalu
1. ledna 1798
Na konec intervalu
31. prosince 1862
Komentář

Mischbuch