Aachen St. Jakob

Heutige kommunale Zugehörigkeit: Aachen

Pfarrgeschichte:
Ersterwähnung: 12. Jh.

"Die Anfänge der Jakobspfarre sind nicht genau zu datieren. Möglicherweise hat sich westlich vor Aachen an der Ausfallstraße zur Bischofsstadt Lüttich eine Siedlung gebildet, für die wohl Anfang des 12. Jhs. eine Kirche gebaut worden ist; andererseits besteht die Annahme, dass dieser Kirchbau mit der damals aufblühenden Wallfahrt nach Santiago de Compostela, an deren Pilgerweg sie liegt, in Verbindung stand. 1260 beauftragte Papst Alexander IV. den zuständigen Lütticher Archidiakon, die Rechte und Pflichten der Seelsorgebezirke der Pfarre Aachen festzulegen, wozu auch St. Jakob gehörte. Nun wurden in der Jakobskirche und von ihr aus alle Sakramente gespendet bis auf die hl. Taufe, die bis 1811 dem Marienmünster vorbehalten blieb. 1290 wird ein Pastor Wilhelm genannt, vielleicht identisch mit dem 1331 erwähnten Rektor Wilhelm von St. Jakob. Um diese Zeit war wohl auch schon ein Friedhof hier angelegt worden. St. Jakob gehörte wie das Marienmünster zum Dekanat Maastricht des Bistums Lüttich. 1801 wurde Aachen Bischofsstadt. Bischof Berdolet gab 1804 seinem Bistum eine neue Organisation. Die Stadt Aachen wurde in drei sog. Sektionen eingeteilt; zur dritten gehörte unter St. Nikolaus als Hauptpfarre die "Hilfskirche" St. Jakob mit einer "Hilfskapelle" in Vaals. Nach Aufhebung des Bistums Aachen am 24. März 1825 kam die Stadt zum Erzbistum Köln. 1827 wurde das Dekanat Aachen eingerichtet. Von der übergroßen Pfarre St. Jakob wurde 1934 die Pfarre Heilig Geist abgetrennt. 1942 wurde in einem Privatgebäude auf dem Königshügel eine Christ-König-Kapelle als Notkirche eingerichtet, verbunden mit der Gründung eines neuen Seelsorgebezirkes, weil die damaligen Machthaber für die Jakobskirche nur jeweils 30 Gottesdienstbesucher kriegsbedingt erlaubten; nach Errichtung des Rektorates St. Sebastian in der Pfarre Heilig-Kreuz mit neuer Grenzumschreibung 1955 entfiel dieser Seelsorgebezirk wieder. 1955 wurde die Pfarre Vaalserquartier St. Konrad und 1966 die Pfarrvikarie St. Hubertus aus der Mutterpfarre St. Jakob ausgepfarrt. Seit 23. August 1973 gehört die Pfarre zum Dekanat Aachen-West."

Aus: Handbuch des Bistums Aachen. Dritte Ausgabe, hg. vom Bischöflichen Generalvikariat Aachen, Aachen 1994, S. 151-152.

Matriky (1811 - 1824) 1 Celkově

Signatura

KB 013 Taufen 1811 - 1824
Druh matriky
Taufen
Na začátek intervalu
1. ledna 1811
Na konec intervalu
31. prosince 1824