Graz-Seckau, rk. Diözese (Steiermark)



Adresse: Diözesanarchiv Graz-Seckau, 8010 Graz, Bürgergasse 2/IV
Website: http://matriken.graz-seckau.at und http://www.katholische-kirche-steiermark.at/dioeze..., Kontakt: archiv@graz-seckau.at>
Zuständigkeitsbereich: Steiermark


A. Grundsätzliche Informationen

1. EU-Projekt "Matriken digital"

Das Interesse für private Familienforschung ist in den letzten Jahrzehnten signifikant gestiegen. Dies bedingte u.a. eine sehr häufige Benutzung der pfarrlichen Matrikenbücher als die wichtigsten Quellen für diese Art von historischer Forschung. Konservatorische Probleme waren die Folge! Um diese einzigartigen historischen Quellen auf lange Sicht zu schützen und für die Nachwelt zu erhalten, standen die Verantwortlichen vor der Alternative, die Matriken früher oder später für private Familienforschung zu sperren oder aber nach alternativen, neuen Möglichkeiten zu suchen. Die Diözese Graz-Seckau entschied sich unter Einbeziehung der heute zur Verfügung stehenden elektronischen Technik zugunsten der Familienforschung. Das Diözesanarchiv Graz hat deshalb in den Jahren 2010 – 2013 im Rahmen eines von der Europäischen Union, dem Land Steiermark und der Diözese Graz-Seckau finanzierten Projektes sämtliche historischen Matrikenbücher der römisch-katholischen Pfarren der Steiermark von den Anfängen bis 1938 digitalisiert. Gleichzeitig hat das Diözesanarchiv Maribor als Projektpartner die Pfarrmatriken der Erzdiözese Maribor digitalisiert, ebenfalls finanziert von der Europäischen Union, aber auch von der Erzdiözese Maribor und der Republik Slowenien.

2. Familienforschung im Internet und im Diözesanarchiv Graz

Soweit dies die gesetzlichen Bestimmungen erlauben, werden die digitalisierten Tauf- und Geburtsbücher, Trauungsbücher und Sterbebücher über das Internet allen Interessierten für persönliche Familienforschung ebenso wie für wissenschaftliche Recherchen bis auf Widerruf kostenlos weltweit zur Verfügung gestellt. Dafür werden aber die historischen Matrikenbände für die Familienforschung nicht mehr vorgelegt. Lediglich für amtliche Zwecke und wissenschaftliche Forschungen können in begründeten Fällen Ausnahmen gewährt werden. Im Lesesaal des Diözesanarchivs in Graz gibt es nach wie vor die Möglichkeit zur digitalen Familienforschung. Über eine Intranet-Leitung können hier auch die Altmatriken der Erzdiözese Maribor abgerufen werden. Das Archivpersonal steht gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Die Öffnungszeiten des Lesesaales sind Dienstag, Mittwoch und Freitag von 8 - 12 Uhr, Donnerstag 8 - 12 und 13 - 16 Uhr. Private Familienforschung im Lesesaal des Diözesanarchivs ist kostenpflichtig; pro Halbtag wird eine Gebühr von € 7,- verrechnet. Wissenschaftliche Forschung ist auch weiterhin kostenfrei.

3. Diözesanarchiv Graz als Ansprechpartner

Ansprechpartner für alle die pfarrlichen Altmatriken der Diözese Graz-Seckau betreffenden Fragen zur Familienforschung ist das Diözesanarchiv Graz (Tel. ++43 (0)316 8041-107, E-mail: archiv@graz-seckau.at). Der Großteil der historischen Pfarrmatriken befindet sich im Diözesanarchiv. Für die ausnahmsweise Einsichtnahme in Matrikenbücher, die sich in Pfarren oder in Stiftsarchiven befinden, ist eine vorherige schriftliche Bewilligung des Diözesanarchivs erforderlich.

4. Gesetzliche Bestimmungen

Nach den in Österreich geltenden gesetzlichen Bestimmungen sind die Geburts- und Taufbücher der letzten 100, die Trauungsbücher der letzten 75 und die Sterbebücher der letzten 30 Jahre für die allgemeine Einsichtnahme gesperrt. De facto bedeutet dies, dass die pfarrlichen Geburts- und Taufbücher derzeit bis 1913, die Trauungs- und Sterbebücher bis 1938 frei zugänglich gemacht werden können. Trotz gewissenhafter Beachtung dieser Fristen kann es durch nachträgliche Eintragungen und Ergänzungen vor allem in den Geburts- und Taufbüchern zu datenschutzrechtlichen Problemen kommen. Angesichts der Fülle von Personenstandsdaten war es während der Digitalisierung der Matriken nicht möglich, derartige Problemfälle von vorne herein aus dem Internetzugang zu entfernen. Bei konkreten Hinweisen auf solche Einzelfälle werden die betroffenen Seiten umgehend aus dem Internet entfernt. Ansprechpartner ist in solchen Fällen wiederum das Diözesanarchiv.

5. Altmatriken anderer Religionsgemeinschaften

Die Steiermark ist ein überwiegend katholisches Land, deshalb enthalten die derzeit im Internet einsehbaren Matrikenbände der römisch-katholischen Pfarren die historischen Personendaten der meisten, aber nicht aller Steirerinnen und Steirer. Ebenso wie die katholische Kirche waren nämlich auch die anderen staatlich anerkannten Religionsgemeinschaften – z.B. evangelische Kirche, altkatholische Kirche, israelitische Kultusgemeinde - vor 1938 zur Matrikenführung im Auftrag des Staates verpflichtet. Die Personenstandsbücher dieser Kirchen sind noch nicht digitalisiert und stehen somit auch im Internet nicht zur Verfügung. Auskünfte können die zuständigen Religionsgemeinschaften geben.

Für Personenstandsdaten, die die Zeit ab 1939 betreffen, sind die Standesämter zuständig. Auch dabei sind aber stets die gesetzlichen Einschränkungen und Sperrfristen zu beachten.

B. Das Wichtigste über Pfarrmatriken in der Diözese Graz-Seckau

1. Was sind Pfarrmatriken und seit wann gibt es sie?

Als Pfarrmatriken bezeichnet man in Österreich die in den einzelnen Pfarren angelegten Bücher, in denen die Taufen, Trauungen und Sterbefälle eingetragen sind. Die ältesten derartigen Kirchenbücher stammen aus dem 16. Jahrhundert, flächendeckend setzt die pfarrliche Matrikenführung erst in der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts ein. Es gibt jedoch auch immer wieder anfängliche und zwischenzeitliche Überlieferungslücken. Matriken sind einzigartige historische Quellen, d.h. in der Regel ist es nicht möglich, solche Lücken durch andere Quellen zu schließen.

2. Wozu und von wem wurden Matriken geführt?

Die Matrikenbücher vor 1784 werden als „Alte Matriken“ bezeichnet. Sie wurden von der katholischen Kirche als rein konfessionelle Bücher geführt, d.h. sie wurden angelegt, um die Spendung des Sakraments der Taufe, der Trauung sowie die Begräbnisse in einer Pfarre festzuhalten. Einheitliche Vorschriften für die Führung der Bücher gab es nicht, daher können bei diesen älteren Matriken häufig regionale Unterschiede festgestellt werden. Die Aufsicht über diese alten Matriken lag ausschließlich bei den kirchlichen Behörden.

Abgesehen von wenigen Ausnahmen (protestantische Matriken von Graz aus dem 16. Jahrhundert) gibt es in der Steiermark bis 1782 nur katholische Matriken. Ab diesem Jahr hatten protestantische Pfarrgemeinden das Recht zur eigenen Matrikenführung, wobei sie bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts eine Berichtspflicht an die katholischen Pfarren hatten. Deshalb können fallweise – sicher aber nicht lückenlos – protestantische Matrikenfälle auch in katholischen Matrikenbüchern gefunden werden. (Die Matriken der evangelischen Pfarrgemeinden der Steiermarkr sind nicht digitalisiert und daher auch nicht online).

Im Jahre 1784 wurden die Pfarren der damals anerkannten Religionsgemeinschaften unter Beibehaltung des kirchlichen Auftrages auch mit der staatlichen Personenstandsführung beauftragt. Das bisherige Taufbuch wurde damit zum Geburts- und Taufbuch, die Trauungs- und Sterbebücher galten nun für den kirchlichen und für den staatlichen Bereich. Diese zweigleisige Matrikenführung wurde bis Ende 1938 praktiziert (bei Trauungen nur bis Ende Juli 1938). Die Matriken des Zeitraumes 1784 bis 1938 werden mit dem Fachausdruck „Altmatriken“ bezeichnet. Im Gegensatz zu den „Alten Matriken“ haben die „Altmatriken“ bereits einheitliche Formularvordrucke. Die Oberaufsicht über diese Altmatriken lag bei den kirchlichen und den staatlichen Behörden.

1868 wurden bei den Bezirksbehörden eigene Matrikenbücher für Konfessionslose eingeführt. (Sie liegen bei den Bezirkshauptmannschaften und sind nicht digitalisiert). Für Militärpersonen, die als Soldaten oder Militärbeamte keiner zivilen Pfarre zugeordnet waren, wurde 1786 ebenfalls eine eigene, von den Militärseelsorgern zu führende Matrikenführung eingeführt. (Sie befinden sich im Kriegsarchiv, sind nicht digitalisiert bzw. online).

Ein von den Religionsgemeinschaften vollkommen getrenntes Matrikenwesen gibt es in Österreich erst seit 1939. Die kirchlichen Matriken dokumentieren seither wiederum in erster Linie die Spendung der Sakramente. Sie sind nicht digitalisiert und stehen für die Familienforschung nicht zur Verfügung.

3. Welche territorialen Untergliederungen gibt es bei den Pfarrmatriken?

Territoriale Organisationseinheit war von allem Anfang an die Pfarre, d.h. in den Kirchenbüchern sind ausschließlich die Matrikenfälle (Taufen, seit 1784 auch Geburten, Trauungen, Sterbefälle) des einzelnen Pfarrsprengels eingetragen. Andere territoriale Einteilungen wie Städte, Märkte, Dörfer, Viertel, Gemeinden usw. spielen keine Rolle. Zu wissen, in welchem Dorf oder in welcher Gemeinde ein Vorfahre geboren worden ist, genügt nicht, man muss zunächst feststellen, zu welcher Pfarre das betreffende Dorf oder die betreffende Gemeinde zu einer bestimmten Zeit gehörte.

Pfarrgrenzen haben sich im Laufe der Geschichte auch geändert, vor allem wurden im 18./19. Jahrhundert viele neue Pfarren gegründet. Das Pfarrgebiet einer neuen Pfarre wurde aus dem einer bereits bestehenden Pfarre abgetrennt. Jede dieser neuen Pfarren hatte das Recht der eigenen Matrikenführung, was folglich auch bedeutet, dass sich die Zugehörigkeit einer Person oder Familie zu einer bestimmten Pfarre ändern konnte. Ebenso ist umgekehrt zu bedenken, dass der Sprengel einer solchen jüngeren Pfarre vor ihrer Gründung zu einer schon zuvor bestehenden älteren Pfarre gehört hat.

Im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert mussten die Eintragungen in die Matriken der Pfarren aus militärischen und demographischen Gründen nach Konskriptionsgemeinden unterteilt werden, sofern es mehrere davon in einem Pfarrsprengel gab. Diese Unterteilung gestaltete sich allerdings häufig sehr verwirrend, deshalb ging man schließlich wieder dazu über, die Matrikenfälle wie vor 1784 chronologisch für das ganze Pfarrgebiet einzutragen.

Dieses regionale Prinzip wurde außer bei den Militärmatriken (siehe oben) auch im Falle von einigen Krankenhäusern durchbrochen. In der Steiermark ist dabei vor allem das Landeskrankenhaus Graz zu nennen, wo seit dem späten 18. Jahrhundert eigene Geburts- und Sterbebücher geführt wurden. Ebenso durften die Krankenhäuser der Barmherzigen Brüder und der Elisabethinen eigene Sterbebücher führen.

4. Welche Informationen enthalten die Pfarrmatriken?

Die Geburts- und Taufbücher sind bis in das frühe 20. Jahrhundert „Momentaufnahmen“, d.h. man findet zwar eine Person mit ihrem Geburts- und Taufdatum und den Namen seiner Eltern und Taufpaten, aber nichts darüber, ob diese Person geheiratet hat, wie viele Kinder sie hatte, wann sie verstorben ist. Auch andere Ereignisse - wie z.B. ein Wohnungswechsel oder ein Wegzug aus der Pfarre - die nichts mit der Kirche zu tun hatten, sind nicht zu finden. Erst im 20. Jahrhundert wurde es üblich, Firmungs-, Heirats- und Sterbedaten, Kirchenaustritte und anderes im Geburts- und Taufbuch nachzutragen.

In Österreich gibt es seit 1770 (Konskriptions-)Gemeinden und Hausnummern. Seither gibt es in den Matriken auch erstmals konkrete Adressangabe, wobei zu beachten ist, dass die Nummerierung der Häuser sich im Laufe der Zeit ändern kann.

Sehr spärlich sind meist die Informationen über unehelich geborene Kinder. In der Regel ist von den Eltern nur die Mutter, nicht aber der Vater verzeichnet. Ist dies der Fall, so gibt es meist keine Chance, über andere Quellen etwas über einen solchen Vater zu erfahren.

Trauungsbücher sind für die Familienforschung meist recht ergiebige Quellen. Neben dem Trauungsdatum und den Namen der Brautleute sind daraus üblicherweise deren Lebensalter, deren Beruf, deren Herkunft, die Namen der Eltern und der Trauzeugen zu erfahren. Konkrete Angaben über Geburtsort und Geburtsdatum wurden aber erst im späteren 19. Jahrhundert üblich. Im 20. Jahrhundert wurden in Einzelfällen auch eheliche Kinder bei den Trauungseintragungen nachgetragen. Dabei ist stets zu bedenken, dass die Informationsqualität der Eintragungen vom jeweiligen Matrikenführer abhängig ist.

Die so genannten Sterbebücher waren ursprünglich tatsächlich Begräbnisbücher. Sie wurden meist äußerst knapp geführt, enthaltend meist lediglich den Namen des Verstorbenen; im günstigen Fall findet sich eine Bezugsperson – z.B. Ehefrau von… - und das Lebensalter angegeben. Die Sterbebücher nach 1784 verzeichnen das Sterbe- und das Begräbnisdatum, den Sterbeort, den Namen des Verstorbenen, das Lebensalter und auch die Todesursache. Friedhof und Grabnummer sind in den Sterbebüchern nur in Ausnahmefällen angeführt.



 Admont  Aflenz  Allerheiligen bei Poels  Allerheiligen bei Wildon  Allerheiligen im Muerztale  Altaussee  Altenmarkt an der Enns  Altenmarkt bei Fuerstenfeld  Anger  Ardning  Arnfels  Arzberg  Assach  Bad Aussee  Bad Gams  Bad Mitterndorf  Bad Radkersburg  Bad Waltersdorf  Birkfeld  Blumau  Breitenau  Breitenfeld a. d. Rittschein  Bretstein  Bruck an der Mur  Burgau  Dechantskirchen  Deutschfeistritz  Deutsch-Goritz  Deutschlandsberg  Dobl  Donnersbach  Donnersbachwald  Ebersdorf  Edelsbach  Edelschrott  Eggersdorf  Ehrenhausen  Eibiswald  Eichkoegl  Eisenerz  Fehring  Feldbach  Feldkirchen  Fernitz  Festenburg  Fischbach  Fladnitz  Fohnsdorf  Frauenberg an der Enns  Frauenberg-Rehkogel  Frauenburg  Frein  Friedberg  Frohnleiten  Frojach  Fuerstenfeld  Gaal  Gabersdorf  Gaishorn  Gamlitz  Gams bei Hieflau  Gasen  Geisttal  Glashuetten  Gleinstaetten  Gleisdorf  Gnas  Graden  Grafendorf  Gratkorn  Gratwein  Graz-Dom  Graz-Don Bosco  Graz-Graben  Graz-Herz Jesu  Graz-Hl. Blut  Graz-Hl. Erloeser  Graz-Hl. Schutzengel  Graz-Kalvarienberg  Graz-Karlau  Graz-Karlau-Strafhaus  Graz-KH Barmherzige Brueder  Graz-KH Elisabethinen  Graz-Mariae Himmelfahrt  Graz-Mariahilf  Graz-Mariatrost  Graz-Münzgraben  Graz-St. Andrae  Graz-St. Andrae Land  Graz-St. Andrae Stadt  Graz-St. Andrae Stadt und Land  Graz-St. Josef  Graz-St. Leonhard  Graz-St. Peter  Graz-Strassgang  Graz-Strassgang-Feldkirchen  Graz-St. Veit  Graz-St. Vinzenz  Graz-Unbefleckte Empfaengnis  Greith bei Neumarkt  Groebming  Grosslobming  Grosssoelk  Grosssteinbach  Gross St. Florian  Grosswilfersdorf  Gutenberg an der Raabklamm  Hainersdorf  Halbenrain  Hall  Hartberg  Hartmannsdorf  Hatzendorf  Haus im Ennstale  Haustein  Heilbrunn  Heiligenkreuz am Waasen  Hengsberg  Hieflau  Hirschegg  Hitzendorf  Hohentauern  Hollenegg  Ilz  Irdning  Jagerberg  Johnsbach  Judenburg-St. Nikolaus  Kainach  Kaindorf bei Hartberg  Kalwang  Kammern  Kapellen  Kapfenberg-St. Oswald  Kapfenstein  Kindberg  Kirchbach  Kirchberg an der Raab  Kitzeck  Klein  Kleinfeistritz  Kleinlobming  Kleinsoelk  Klöch  Knittelfeld  Kobenz  Koeflach  Koglhof  Krakaudorf  Krakauebene  Kraubath  Krieglach  Kulm in der Ramsau  Kumberg  Kumitz  Landl  Lang  Langenwang  Lassing  Leibnitz  Leoben-Goess  Leoben-St. Xaver  Leoben-Waasen  Leutschach  Lieboch  Liezen  Ligist  Lind bei Zeltweg  Loipersdorf  Mariahof  Maria Lankowitz  Mariazell  Mautern  Mettersdorf  Miesenbach  Modriach  Moenichwald  Mooskirchen  Muerzhofen  Muerzsteg  Muerzzuschlag  Murau  Mureck  Nestelbach bei Graz  Neuberg an der Muerz  Neudau  Neumarkt in Steiermark  Niederwoelz  Niklasdorf NN NN  Noreia  Obdach  Oberhaag  Oberwoelz  Oberzeiring  Oeblarn  Oppenberg  Osterwitz  Pack  Paldau  Palfau  Passail  Perchau am Sattel  Pernegg  Piber  Pichl an der Enns  Pischelsdorf  Poellau  Poellau bei Neumarkt  Poellauberg  Poels  Preding  Predlitz  Premstaetten  Proleb  Puch bei Weiz  Puergg  Pusterwald  Rachau  Radmer  Ranten  Ratten  Rein  Rettenegg  Riegersburg  Roethelstein  Rottenmann  Salla  Schaeffern  Scheiben  Scheifling  Schladming  Schoeder  Schoenberg bei Knittelfeld  Schoenberg bei Niederwoelz  Schwanberg  Seckau  Seewiesen  Seggau  Selzthal  Semriach  Sinabelkirchen  Soboth  Soechau  Spielfeld  Spital am Semmering  Stadl an der Mur  Stainz  Stallhofen  St. Andrae im Sausal  St. Anna am Aigen  St. Anna am Lavantegg  St. Anna ob Schwanberg  Stanz  St. Bartholomae an der Lieboch  St. Dionysen-Oberaich  Steirisch Lassnitz  St. Gallen  St. Georgen an der Stiefing  St. Georgen bei Obdach  St. Georgen ob Judenburg  St. Georgen ob Murau  Stiwoll  St. Jakob im Walde  St. Jakob in Freiland  St. Johann am Tauern  St. Johann bei Herberstein  St. Johann im Saggautal  St. Johann in der Haide  St. Johann ob Hohenburg  St. Josef in der Weststeiermark  St. Katharein an der Laming  St. Kathrein am Offenegg  St. Lambrecht  St. Lorenzen am Wechsel  St. Lorenzen bei Knittelfeld  St. Lorenzen im Muerztal  St. Lorenzen im Paltentale  St. Lorenzen ob Eibiswald  St. Lorenzen ob Scheifling  St. Magdalena bei Hartberg  St. Marein am Pickelbach  St. Marein bei Knittelfeld  St. Marein bei Neumarkt  St. Marein im Muerztal  St. Margarethen an der Raab  St. Margarethen bei Knittelfeld  St. Margarethen bei Lebring  St. Martin am Grimming  St. Martin am Woellmissberg  St. Martin im Sulmtale  St. Michael in Obersteiermark  St. Nikolai im Sausal  St. Nikolai im Soelktale  St. Nikolai ob Drassling  St. Oswald bei Plankenwarth  St. Oswald in Freiland  St. Oswald-Moederbrugg  St. Oswald ob Eibiswald  St. Pankrazen  St. Peter am Kammersberg  St. Peter am Ottersbach  St. Peter-Freienstein  St. Peter im Sulmtal  St. Peter ob Judenburg  St. Radegund am Schoeckel  Straden  Strallegg  St. Ruprecht an der Raab  St. Ruprecht ob Murau  St. Stefan im Rosentale  St. Stefan ob Leoben  St. Stefan ob Stainz  Stubenberg  Stuebing  St. Ulrich in Greith  St. Veit am Veitsberg  St. Veit am Vogau  St. Veit in der Gegend  St. Wolfgang bei Obdach  Tauplitz  Teufenbach  Thal  Tieschen  Tobelbad  Traboch  Tragoess  Trahuetten  Trautmannsdorf  Trofaiach  Turnau  Turrach  Uebelbach  Unterlamm  Unterrohr  Unzmarkt  Veitsch  Voitsberg  Vorau  Vordernberg  Wagna  Wagna Fluechtlingslager  Wald am Schoberpass  Waldbach  Wartberg  Weichselboden  Weisskirchen  Weiz  Weng  Wenigzell  Wenigzell  Wettmannstaetten  Wiel  Wies  Wildalpen  Wildon  Woerschach  Woerth  Wolfsberg im Schwarzautale  Wundschuh  Zeltweg  Zeutschach