Kloster Oesede St. Johann und St. Marien

Gründung:

1170 Benediktinerinnenkloster, im 14. und 15. Jh. eigenständige Pfarrei, 1831 Kapellengemeinde,

1904 Pfarrei

Abgepfarrt von:

1904 Oesede St. Peter und Paul

Pfarreiengemeinschaft:

Pfarreiengemeinschaft Georgsmarienhütte Ost

mit Harderberg Maria Königin des Friedens, Oesede Heilig Geist und Oesede St. Peter und Paul

Heutige kommunale Zugehörigkeit:

Stadtteil von Georgsmarienhütte im Landkreis Osnabrück (Niedersachsen)

Ortsteile des Kirchspiels:

Kloster Oesede, ein Teil von Dröper

Matriken (1904 - 1921) 2 gesamt

Signatur
0002 Heiraten F201-1 1904-1920
Matrikeltyp
Heiraten
Anfang von Datumsintervall
1. Januar 1904
Ende von Datumsintervall
31. Januar 1920
0001 Beerdigungen F301-1 1918.Okt-1921.Jan
Matrikeltyp
Beerdigungen
Anfang von Datumsintervall
1. Oktober 1918
Ende von Datumsintervall
31. Januar 1921