Burlo, St. Marien

Gründung
1220: Errichtung einer Kapelle mit Begräbnisrecht
1242: Seelsorgebezirk
1245: Priorat Mariengarden, seit 1407 Groß Burlo
1448: nach Aufhebung des Wilhelmiterordens Überführung des Klosters zu den Zisterziensern
1803: Aufhebung des Klosters
1821: Übernahme der Seelsorge durch Weltgeistliche
1921: Übertragung der Seelsorge an die Hünfelder Oblaten, die im Kloster eine Missionsschule eingerichtet hatten
1966: vermögensrechtlich selbständiges Pfarrrektorat
1987: Pfarrei
Abpfarrung von
Borken St. Remigius
Fusion
13.07.2013: Zusammenlegung von Weseke St. Ludgerus (wird Pfarrkirche), Burlo St. Marien und Borkenwirthe Heilig Kreuz
Nachfolger
Weseke St. Ludgerus [Neugründung] (J 893)
Heutige kommunale Zugehörigkeit

Stadt und Kreis Borken
Pfarrarchiv liegt als Depositum im Bistumsarchiv (J 145)
Bestandsumfang
Kartons: K 1 - 11
Kirchenbücher
Laufzeit
1768 - 1976
Findmittel
Inventar J 145
Kirchenbuchliste

Matriken (1768 - 1936) 5 gesamt

Signatur
KB003 Taufen 1833 - 1927
Matrikeltyp
Taufen
Anfang von Datumsintervall
1. Januar 1833
Ende von Datumsintervall
31. Dezember 1927
Bemerkung

Die Jahre 1897 bis 1927 unterliegen der Sperrfrist.

KB006 Heiraten 1911 - 1936
Matrikeltyp
Weitere
Anfang von Datumsintervall
1. Januar 1911
Ende von Datumsintervall
31. Dezember 1936
Bemerkung

Die Jahre 1917 bis 1936 unterliegen der Sperrfrist.

KB001 Sterbefälle 1768 - 1811 1815 - 1823
Matrikeltyp
Sterben
Anfang von Datumsintervall
1. Januar 1768
Ende von Datumsintervall
31. Dezember 1823
KB002 Sterbefälle 1815 - 1896
Matrikeltyp
Sterben
Anfang von Datumsintervall
1. Januar 1815
Ende von Datumsintervall
31. Dezember 1896
KB009 Erstkommunionen 1854 - 1903
Matrikeltyp
Weitere
Anfang von Datumsintervall
1. Januar 1854
Ende von Datumsintervall
31. Dezember 1903