Anholt, St. Pankratius

Gründung
12. Jh.: Errichtung einer Burg
1349: Stadtrechte
Burg und Ansiedlung Anholt lagen im Kirchspiel Breels, das später identisch mit der Herrschaft Anholt war
1451: Überführung der nahe der Stadt gelegenen Bauerschaftskirche mit allen Rechten in die bereits bestehende Stadtkirche
1985: Einpfarrung eines Teils der Bauerschaft Vehlingen von Millingen St. Quirinus
Abpfarrung von
vermutlich Zelhem, Urpfarre im „Land van der Gooi“
Fusion
2014 Zusammenlegung von Isselburg St. Bartholomäus, Anholt St. Pankratius (wird Pfarrkirche), Werth St. Peter und Paul sowie Hl. Dreifaltigkeit Schüttenstein Pfarrrektoratsgemeinde Ssm. Trinitas
Nachfolger
Isselburg St. Franziskus (J 901)
Heutige kommunale Zugehörigkeit
Stadt Isselburg, Kreis Borken
Pfarrarchiv ist – mit Ausnahme einer Akte und Landkarten – vor Ort (J 309)
Bestandsumfang

Akten: A 380
Pläne: P 16.01 – 16.66
Laufzeit
um 1800, 1958 – 1980
Findmittel
Findbuch J 309 a . 1. bis 3. Akzession (außer Landkarten)
Findbuch J 309 b: Landkarten und 4. Akz.
Kirchenbuchliste



Die Pfarrgemeinde hat ihre Kirchenbücher noch nicht ans Bistumsarchiv abgegeben, sodass diese hier bislang nicht gezeigt werden können.